Choose your language here:

Bands auf dem Festival-Mediaval 2019

Barbar'o'Rum

Barbar'O'Rhum lässt sich von Semanns-Shanties, Traditional Music, Celtic Rock, Irish Punk und Folk Metal inspirieren und bietet einen innovativen Stil, den die sechs Musiker aus Frankreich "Rock & Rhum" nennen. Keltische Tanzmusik mit den Rhythmen von Flöte und Dudelsack, verziert mit der Kraft der E-Gitarre, Bassgitarre und Schlagzeug - All dies niemals ohne eine Flasche Rum, das ist das Rezept von Barbar’O’Rhum!
An Bord der «La Mouette Rieuse» entführen Barbar'O'Rhums Piraten das Publikum in eine Welt von maritimen Legenden, Piratengeschichten und Abenteuern, die vom goldenen Zeitalter der Piraterie inspiriert wurden: ein beeindruckendes Erlebnis!

Barbar'o'Rum spielen dieses Jahr zu folgenden Zeiten:
07.09, 13:30 Uhr, Burgbühne
07.09, 22:00 Uhr, Goldbergbucht

Canzonetta Tedesca

Es trug sich im Jahre 2008 zu, dass vier mittelalterbegeisterte Männer von der Idee beflügelt waren die mittelalterliche Lyrik einem breiteren Publikum zugänglich zu machen – Der Entstehungsgedanke des Ensembles „Canzonetta Tedesca“.
Nicht nur die Minne oder die geistliche Hymne waren Gegenstand der musikalischen Dichtung des Mittelalters. Auch das Alltägliche, das Groteske, das Brutale fand Eingang in diese Lyrik. Eben diese Elemente bilden den Schwerpunkt ihres Repertoires.
Damit der oft anstößige Inhalt sich nicht hinter einer mittelhochdeutschen oder gar lateinischen Sprache verstecken kann, haben Canzonetta Tedesca ihn in die neuhochdeutsche Sprache nachgedichtet. Dadurch werden die Texte entmystifiziert und für heutige Ohren verständlich gemacht.
Musikalisch begleiten Canzonetta Tedesca den Gesang auf mittelalterlichen Instrumenten, wie Fidel, Drehleier, Laute und Schalmei. Aber auch moderner anmutendes Instrumentarium wie Bassgeige und Barockklarinette werden zum Klingen gebracht.

Canzonetta Tedesca spielen dieses Jahr zu folgenden Zeiten:
08.09, 11:30 Uhr, Schlossbühne

Celtica

Die mystische Freiheit der Highlands: CELTICA – Pipes rock! Die sechsköpfige Band gibt mit ihrem Schlachtruf die musikalische Richtung vor: Der majestätisch-mystische Klang der Great Highland Bagpipe erhebt sich über eine kraftvolle Rockband, die virtuose Geige veredelt den einzigartigen Stil mit symphonisch-epischen Melodien. Einflüsse von Irish Folk, mächtigem Rock und sogar orchestrale Elemente verschmelzen mit der vor Energie und Lebensfreude strotzender keltischen Musik. Dieser Sound, ebenso international wie die Musiker, die aus Schottland, Amerika, Bulgarien und Österreich kommen, und ihre spektakuläre Show garantieren ein unvergessliches Konzerterlebnis. Mystische Fackeln auf den Dudelsäcken und brennende Drumsticks, die auf mächtige Trommeln niederdonnern, schaffen eine kultische Atmosphäre. Flammen, die aus den Instrumenten schießen, begeistern als finaler Höhepunkt weltweit jedes Publikum und so zählt Celtica zu einem der gefragtesten Live-Acts bei Celtic-, Scottish-, Steampunk- und Mittelalterfestivals ebenso wie bei „normalen“ Stadtfesten. Bei über 430 Auftritte in Europa vom legendären Wacken-Festival im Norden bis Südspanien und zahlreiche USA-und Kanada-Tourneen von New York bis San Francisco, von Florida bis in die Rocky Mountains, von Alaska bis Hawaii, eroberte die Band im Sturm die Herzen der Konzertbesucher.

Celtica spielen dieses Jahr zu folgenden Zeiten:
07.09, 18:45 Uhr, Schlossbühne

Danceperados of Ireland

Die Danceperados of Ireland nehmen mit ihrer Show "Whiskey you are the Devil!" den Zuschauer auf eine spannende Reise über mehrere Jahrhunderte und Kontinente mit. Bereits der Name dieser Tanzshow versinnbildlicht die Begeisterung für den irischen Stepptanz. Frei aus dem Englischen übersetzt heißt sie „Die Tanzwütigen“. Ja, die Iren können das Tanzen, Singen und Spielen nicht sein lassen. Es liegt ihnen im Blut. Das Publikum erfährt alles über den Werdegang des irischen Whiskeys, angefangen im 8. Jahrhundert, als spanische Mönche die Kunst des Destillierens den Mauren klauen. Dann spannt sich der Bogen über englische Kolonial-Politik, die große Hungersnot und die daraus resultierende Emigration in die Neue Welt mit ihrer Prohibition bis hin in das Irland von heute.

Die Danceperados nehmen ihre Zuschauer mit auf eine Tour durch die illegalen Pubs, genannt „Sheebens“, in denen nicht nur exzessiv getrunken, sondern auch wild musiziert und getanzt wurde. Dann geht es weiter über den Atlantik in die USA in die Zeit der Prohibition, in der irische Gangster das flüssige Gold schmuggelten und die Sheriffs clever austricksten. Auch bizarre irische Gesetze wie die „Holy Hour“ oder „bona fide traveller“ dürfen dabei nicht fehlen und lassen den Zuschauer amüsiert schmunzeln. Die Show hat jedoch noch viel, viel mehr zu bieten, aber das wird hier noch nicht verraten.

Danceperados of Ireland spielen dieses Jahr zu folgenden Zeiten:
08.09, 16:30 Uhr, Schlossbühne

Eluveitie

ELUVEITIE wurden 2002 von Christian „Chrigel“ Glanzmann gegründet und sind mittlerweile aus der heutigen Metalwelt nicht mehr wegzudenken. Ihre originelle Mischung aus Folk und Melodic Death Metal, der durch die Verwendung verschiedenster traditioneller Instrumente aufgewertet wird, schlug in der Szene von Beginn an hohe Wellen. Nach ihrem Debütalbum »Spirit« folgte 2008 das Nuclear Blast-Labeldebüt »Slania«, das die Band erstmals in die Charts und zum großen Durchbruch führte. Trotz verschiedenster Line-up-Wechsel waren die Urkraft der Band und ihre Erfolgsgeschichte nicht zu stoppen. Fans weltweit feiern ELUVEITIE auf ihren unzähligen Shows und legen Zeugnis davon ab, dass Folk Metal nicht immer nur „Spaß“ machen muss. Denn trotz ihrer großen Ohrwürmer ist der Band Authentizität extrem wichtig, sodass Unterhaltung und echtes Wissen über keltische Folklore eine unschlagbare, einzigartige Kombination ergeben. Inzwischen ist nahezu jedes Album der Band ein Erfolgsgarant, woran auch die letzten Veränderungen in der Besetzung im Jahre 2016 nichts ändern konnten - der beste Beweis dafür: »Evocation II«, an dem die neuen Musiker, wie Chrigel verrät, bereits großen Einfluss hatten.

Eluveitie spielen dieses Jahr zu folgenden Zeiten:
08.09, 19:30 Uhr, Schlossbühne

Heilung

Heilung wurde 2014 von Kai Uwe Faust und Christopher Juul gegründet. 2015 veröffentlichten Heilung ihr Debütalbum „Ofnir“, im Jahr 2017 folgte das Live-Album „Lifa“. Die deutsch-dänische Pagan-Folk Band macht durch ihren einzigartigen Stil Klänge und Laute vergangener Zeiten wieder erlebbar. Der Bezug zu den frühen Epochen der Menschheit wird außerdem nicht nur durch die Musik selbst, sondern auch durch die Verwendung von historischen Artefakten und Gedichten in ihren Texten hergestellt. Dabei bedienen sich Heilung vielfältiger Sprachen von Deutsch, Englisch, über Gotisch und Latein bis hin zu eisenzeitlichen norwegischen Dialekten des Urnordischen.
Auf der Bühne tragen die Bandmitglieder aufwendig gestaltete Outfits, welche zum Teil an die spirituellen Traditionen der eurasischen Zirkumpolarvölker angelehnt sind oder historisch korrekte Abbildungen wikingerzeitlicher Kleidung wiedergeben.

Heilung spielen dieses Jahr zu folgenden Zeiten:
07.09, 22:15 Uhr, Schlossbühne

Irregang

Irregang erwecken auf originelle Weise die Musik fahrender Spielleute zu neuem Leben. Die drei Musiker schöpfen aus den Quellen mittelalterlichen Liedguts und lassen daraus rockig druckvolle Arrangements entstehen. Dies aber ausschließlich auf historischen und traditionellen Instrumenten wie Dudelsack, Nyckelharpa, Bouzouki, Schalmei oder Davul. Hier treffen moderne rhythmische Elemente auf die klangliche und melodische Einzigartigkeit alter Musik. Das geht nicht nur ins Ohr, sondern direkt in die Füße!

Irregang spielen dieses Jahr zu folgenden Zeiten:
07.09, 12:30 Uhr, Schlossbühne

Kroke

Die polnische Band Kroke - übrigens der jiddische Begriff für Krakau, der Stadt aus dem auch die drei Musiker kommen – wurde bereits 1992 gegründet und mauserte sich zu einer der erfolgreichsten international tätigen Weltmusikbands. Sogar Steven Spielberg lud sie schon ein und auch auf dem ein oder anderen Filmsoundtrack, zum Beispiel auf dem Soundtrack von David Lynchs „Inland Empire“ sind Kroke vertreten. Die professionell ausgebildeten Musiker kreieren mittels ihrer eigenen Improvisationen einen ganz besonderen Stil der Welt-und Klezmermusik, die man erlebt haben sollte.

Kroke spielen dieses Jahr zu folgenden Zeiten:
08.09, 17:45 Uhr, Burgbühne

Narrengold

Wer Narrengold im Programm entdeckt weiß, was ihn erwartet: Party, Spaß und gute Laune! Die fünf sympathischen Mittelalter-Folk-Rocker aus Österreich verstehen es, mitreißende Ohrwürmer und unterhaltsame Texte auf die Bühne zu bringen. Dabei kommt es schon mal vor, dass das Publikum freudestrahlend mitsingt, hüpft und enthusiastische Brunftschreie von sich gibt – na gut, wir wollen nicht übertreiben.
Im Zuge ihrer Entwicklung lassen die spielfreudigen Musiker viele verschiedene Musikrichtungen einfließen, die auch auf dem 2019 erschienenen dritten Album „Würdig und Recht“ zu finden sind. So kann man bei Narrengold nicht nur mittelalterliche Melodien verpackt in klassischem Folk-Rock, sondern auch Elemente aus Swing, Hard Rock, Pop bis hin zu metallischen Klängen hören.
So unterschiedlich die Einflüsse auch sein mögen, eines haben die Songs der bunten Truppe gemeinsam: den unverwechselbaren Narrengold-Sound. Rund um Frontman Rians einzigartige Stimme und Filias charmantes Dudelsack-Spiel bildet ein stabiles Gerüst aus Schlagzeug, Bass und Geige die idealen Voraussetzungen, um dem Publikum im Rahmen einer mitreißenden Show Narrengolds Version einer Party vorzustellen.
Verpasst es also nicht, wenn es wieder heißt: „Mein Dudelsack is supa!“ Digeding dong dong….

Narrengold spielen dieses Jahr zu folgenden Zeiten:
06.09, 16:45 Uhr, Schlossbühne

Oro

ORO – Ein Kreis, ein Tanz, ein Klang aus Gold
„Oro“ ist ein Begriff aus dem südosteuropäischen Raum und bedeutet „Tanz“. Im Italienischen steht es für Gold.
Mit zauberhaften Stimmen, treibenden Rhythmen und leidenschaftlichem Tanz, ziehen die charismatischen Musiker/innen und Tänzerin von ORO das Publikum in seinen Bann.
In perfekter Harmonie verweben sich die glockenklaren Stimmen von Jule Bauer und Christine Hübner, verbunden mit ihrem Spiel auf Nyckelharpa, Tzouras, Darabuka und Davul, zu einem sphärischen Geflecht. Mit virtuoser Leichtigkeit malt Michael Bingler mit Klarinette, Dudelsack und Flöten Tonbilder von unglaublichem Reichtum. Getragen durch perlende Klangflächen von Reiner Jungmann an Cister und Drehleier. Dazu tanzt und wirbelt Mirimah temperamentvoll, leidenschaftlich, voller Anmut und Sinnlichkeit.
ORO versteht es, mit einer ansteckenden Lebensfreude, die musikalischen Schätze verschiedener Kulturen zum Leuchten zu bringen.
Sephardische Romanzen und Osmanische Weisen treffen auf Tanzmusik des Balkans - eine musikalische Brücke zwischen Orient und Okzident, welche durch eine atemberaubende Musikalität und einer mitreißenden-tänzerischen Darbietung erlebbar gemacht wird:
Musik und Tanz verschmelzen zu einem Feuerwerk für alle Sinne.

Oro spielen dieses Jahr zu folgenden Zeiten:
07.09, 17:30 Uhr, Burgbühne

Selfish Murphy

Die Band Selfish Murphy wurde 2011 in Transsilvanien (Rumänien) gegründet.2016 verlegte die Band ihr Heimatland nach Ungarn. Selfish Murphy wollen mit ihren Songs das einzigartige Gefühl des keltischen und irischen Lebensstils sowie die Atmosphäre eines irischen Pubs vermitteln. Die meisten Songs sind fröhlich und leicht zu verdauen. In der Tracklist finden wir eigene Songs der Band sowie traditionelle irische Songs, die auf der ganzen Welt populär sind (wie: Drunken Sailor, All For Me Grog, Leaving Of Liverpool, Wild Rover). Diese werden in der Celtic / Irish Punk-Version gespielt. Aber auch Cover aktueller Songs im Irish Folk Style von zum Beispiel Avicii oder U2 hält die Band bereit. Zusammenfassend kann man Selfish Murphy durch folgende Gleichung beschreiben: Fröhliche Lieder + Bier + Party = Selfish Murphy.

Selfish Murphy spielen dieses Jahr zu folgenden Zeiten:
06.09, 19:00 Uhr, Schlossbühne

The Aberlour's

1999 gründete HORCH-Frontmann Adolphi diese Band als Support zu Jethro Tull - nach fünf Alben, ca. 1200 Konzerten und diversen Festivals in Deutschland, der Schweiz, Österreich und England wartet die Celtic-Folkrock-Combo hier mit neuem Songmaterial und dem Besten aus 20 Jahren Bandgeschichte auf!
The ABERLOUR‘S zählen heute zu den wenigen Celtic Rock Bands aus Deutschland, die ein internationales Niveau erreicht haben - und im Folkbereich genauso brillieren wie auf Metalfestivals wie Wacken oder Klassikevents wie die Internationalen Händelfestspiele. Seltene Akustik-Instrumente wie Cister und Mandocello treffen auf donnernde Grooves, melodiöse Vocallinien ergänzen sich mit furiosen Fiddle-und Akkordeonparts zu einem magischen Gesamtwerk. Wildromantisch-skurrile Geschichten aus Irland, Schottland, England, Nordamerika; getragen von Speedfolk, Worldbeat, Medieval Rock - Celtic Folk‘n‘Beat

The Aberlour's spielen dieses Jahr zu folgenden Zeiten:
08.09, 14:30 Uhr, Burgbühne

Tir Nan Og

Tir Nan Og - zu Deutsch „Das Land der ewigen Jugend“ – das sind sechs Musiker aus Zentralbayern, die seit vielen Jahren in Deutschland, Österreich und der Schweiz die Bühnen rocken.
Der energiegeladenen Show, der ungezähmten, musikalischen Power und der sympathischen Art der Band kann man sich einfach nicht entziehen.
Sie bedienen sich verschiedener Stilrichtungen und vereinen sie zu einem niveauvollen, außergewöhnlichen Mix, der dennoch seinen Wurzeln im keltischen Folk Rock treu bleibt.
Traditionelle Tunes erfrischend verwoben mit Songs aus eigener Feder, bekannte Folkstücke lebendig arrangiert mit fettem Rocksound, dazu rasante Rhythmen zum Tanzen und eingängige Lieder zum Mitsingen – die Musik von Tir Nan Og fährt jedem unweigerlich in Ohren, Kehlen, Arme und Beine.
Die rhythmische Basis der Band bilden Robert Meyer (Frontgesang, Akustikgitarre), Volker Katzki (Schlagzeug, Gesang und Joachim Fink (Bass). Die klangvolle Stimme von Sarah Kucharek (Gesang, Querföte) fügt sich harmonisch ein und bereichert die mehrstimmigen Gesangsparts. Die Melodien sind Spezialgebiet von Matthias Pracht (Geige) und Andreas Fingas (Flöten, Schäferpfeife).

Tir Nan Og spielen dieses Jahr zu folgenden Zeiten:
07.09, 14:30 Uhr, Schlossbühne

Weibsvolk

Weibsvolk, das ist eine vier Weib-starke Gruppe, die sich in Salzburg formiert hat, um die Musik des Mittelalters aufleben zu lassen: Temperamentvoll, wild und voller Energie, aber auch zart und anmutig.
Mit ihren Rauschpfeifen dringen Verena und Andrea auch ohne neumodische elektronische Verstärkung bis in die letzten Winkel eines mittelalterlichen Markttreibens vor, aber auch durch flinkes zartes Flötenspiel wissen die beiden ihre Zuhörer zu verzücken. Begleitet werden sie dabei von Patricias schwungvollen Rhythmen auf dem Dreisaiter. Für den ordentlichen Rums sorgt Lena mit Davul, Djembe und manch anderem Schlagwerk. Gar lieblicher Gesang bereichert das fröhliche Spiel.
Das Repertoire besteht hauptsächlich aus der überlieferten Musik des Mittelalters, hinzu gesellen sich traditionelle Klänge aus Irland, Skandinavien und dem Balkan. Frei nach dem Motto "Gespielt wird was und wie es gefällt!" entstauben Weibsvolk beispielsweise die Melodien des Llibre Vermell de Montserrat, besingen nach Art der Carmina Burana die Freuden des Weines und des Weibes und berichten von den großen Legenden über Heldentum und Liebe, die uns aus der ganzen Welt u.a. in Schwedisch, Mittelhochdeutsch und Okzitan zugetragen wurden.

Weibsvolk spielen dieses Jahr zu folgenden Zeiten:
07.09, 15:30 Uhr, Burgbühne

Programmänderungen freibleibend