Choose your language here:

Das Literaturzelt auf dem XI. Festival-Mediaval

Am Anfang des Festivals gab es die Idee, die Musik mit dem geschriebenen Wort zu verbinden. Das Mittelalter hat viele unterschiedliche Bands inspiriert, deren beste und außergewöhnlichste wir hier in Selb jedes Jahr hören dürfen. Nachdem das erste Literaturzelt 2017 großen Anklang gefunden hat, haben wir in diesem Jahr wieder Autoren eingeladen, die die Zeit des Mittelalters zu spannenden Geschichten beflügelt hat.
Neben großen Namen findet Ihr hier talentierte Debütautoren:

Birgit Jäckel
Birgit Jäckel

Birgit Jaeckel, Jahrgang 1980, studierte Archäologie und ist unter anderen die Autorin von »Die Druidin». Nach einem Ausflug ins Spannungsgenre mit einem Spitzbergen-Krimi (»Ins Eis«, unter dem Pseudonym Karen Nieberg erschienen) kehrte sie 2018 mit »Das Erbe der Rauhnacht« in das Genre der historischen Fantasy zurück. Auch als Leserin ist sie gerne querbeet unterwegs. Birgit Jaeckel hat als Drehbuchautorin und Kommunikationsberaterin für den „Alternativen Nobelpreis“ gearbeitet und bietet Workshops und Beratung zum Thema Storytelling an, wenn sie nicht gerade der Natur oder der Bewegung frönt.

https://birgitjaeckel.com/

Das Erbe der Rauhnacht
Das Erbe der Rauhnacht

Ein fünfhundert Jahre alter Mythos, wie er noch nie erzählt worden ist: der Beginn von Knecht Ruprecht. In der Adventszeit pflegt eine junge Frau einen düsteren Fremden. Sein Name – ein Mythos. Seine Geschichte - die Geschichte eines Knechts, der eine Göttin liebte und zur Legende wurde. »Das Erbe der Rauhnacht» ist atmosphärische historische Fantasy über eine Bande im Zeitalter der Reformation, die Sagenfiguren des Mittwinters und der Rauhnächte, über den Zauber dieser Tage und das Erbe uralter Brauchtümer.

https://birgitjaeckel.com/romane/das-erbe-der-rauhnacht/

Candrac von Hainrich
Candrac von Hainrich

Candrac von Hainrich (Jahrgang 1987) ist das Schriftstellerpseudonym von Cornelius Heinrich Klein. Geboren im oberhessischen Homberg (Ohm) absolvierte er in einem soziokulturellen Zentrum zunächst eine Ausbildung zum Veranstaltungskaufmann, ehe er in Merseburg bei Leipzig Kultur- und Medienpädagogik studierte. Nach drei Jahren als kommunaler Beauftragter für die Jugend- und Kulturarbeit in seiner Heimat Honberg, arbeitet er mittlerweile in Marburg bei einem Träger der Jugendberufshilfe. Neben seiner Tätigkeit als Autor tritt er als freiberuflicher Schauspieler und Moderator für kulturelle Veranstaltungen auf. Seinen ersten Roman veröffentlichte er 2007 in einem Kleinverlag. Ende 2014 erschien mit „Der Helden Berufung“ der offizielle Auftakt seiner philosophischen Fantasy-Romanreihe „Vergessene Legenden“.

https://www.candrac-von-hainrich.de/

Vergessene Legenden – Der Helden Berufung
Vergessene Legenden – Der Helden Berufung

„Vergessene Legenden – Der Helden Berufung" erzählt die Geschichte von vier erwachsenen Freunden, die auf unterschiedlichen Wegen in einer chaotischen und von Krieg bedrohten Welt nach Halt und Erfüllung im Leben suchen. Weil der mittelalterliche Fantasy-Roman in einer weitgehend seriösen Welt spielt und durch lebensnahe philosophische Dialoge besticht, bringt er eine völlig neue Komponente in dieses Genre und ist auch für Leser interessant, denen "Fantasy" sonst eher fremd ist. Die Kritiker feiern dieses Buch.

https://www.candrac-von-hainrich.de/vergessene-legenden/der-helden-berufung/

Iny Lorentz
Iny Lorentz

Eröffnen werden in diesem Jahr das Literaturzelt keine geringeren als Iny Lorentz und das gleich mit einer Premierenlesung ihres neuesten Romans „Die Tochter der Wanderapothekerin“: Iny Klocke und Elmar Wohlrath alias Iny Lorentz.
Der Name Iny Lorentz wird in erster Linie mit dem Roman „Die Wanderhure“ verbunden, zählt dieser doch zu den erfolgreichsten historischen Romanen in Deutschland. Iny Lorentz bedeutet aber auch:
Sechs fürs Fernsehen verfilmte Romane, „Die Wanderhure“ als Theaterstück, 36 bisher unter Iny Lorentz erschienene Romane, 15 Fantasyromane und eine gute Handvoll zeitgenössische Thriller und Krimis unter anderen Pseudonymen. Begrüßt zwei Herzensmenschen auf dem Festival-Mediaval!

http://www.inys-und-elmars-romane.de/

Die Tochter der Wanderapothekerin - Premierenlesung
Die Tochter der Wanderapothekerin - Premierenlesung

„Die Tochter der Wanderapothekerin“ ist der vierte Teil der historischen Erfolgsroman-Serie um die Wanderapothekerin Klara Just und deren Familie aus dem 18. Jahrhundert. Klaras älteste Tochter Lena darf den Fürsten Friedrich auf einer Reise nach Venedig begleiten. Die begabte Malerin hat schon lange davon geträumt, Italien zu sehen. Friedrichs wahres Ziel ist jedoch Palästina. Dort will er das Wasser für die Taufe seines Kindes höchstpersönlich aus dem Jordan schöpfen. Die gefahrvolle Reise hält jedoch so manche Überraschung bereit und Lena muss zeigen, dass sie nicht nur mit Pinsel und Farben, sondern auch mit Pistolen gut umgehen kann.

Die Widerspenstige
Die Widerspenstige

Um ihr Erbe betrogen und auf der Flucht vor einer erzwungenen Ehe gibt Johanna von Allersheim sich als Mann aus. Zuflucht finden sie und ihr Zwillingsbruder Karl schließlich bei Adam Osmanski, einem entfernten Cousin und Festungskommandanten in Polen, der die Geschwister allerdings nicht eben freundlich willkommen heißt. Nicht ahnend, dass Adam über ihre Identität Bescheid weiß, beschließt Johanna, ihre Tarnung aufrechtzuerhalten. Adam spielt ihr Spiel mit, bewundert er doch widerwillig den Mut der jungen Frau. Plötzlich ergeht der Befehl an alle Männer der Festung, sich dem königlichen Heer anzuschließen, denn die Truppen des Osmanischen Reiches ziehen gegen Wien – zu spät für Johanna, ihr wahres Geschlecht aufzudecken.

Sam Feuerbach
Sam Feuerbach

Mit 12 Jahren begann Sam Feuerbach, erste Kurzgeschichten zu schreiben. Eines Tages landete eine merkwürdige Schatulle mit drei Büchern auf seinem Nachttisch. Grün-schwarz und billig sah sie aus, der Einband der Bücher aus dünner Pappe, doch nach zehn Seiten des ersten Bandes war es um Sam geschehen. Noch nie hatte er etwas von diesen seltsamen kleinen Wesen namens Hobbits gehört. Seitdem gehört Fantasy zu Sams Leben wie Zähneputzen und vor roten Ampeln warten. Nach seinem Studienabschluss als Diplom-Ökonom hat Sam Feuerbach 30 Jahre in der IT-Branche gearbeitet. Seit Ende 2016 konzentriert er sich als Vollzeitautor auf das Schreiben von Fantasy-Romanen und Thrillern. Charakteristisch ist der ihm eigene augenzwinkernd humoristische Schreibstil. Sam Feuerbach ist einer der erfolgreichsten deutschen Indie-Autoren, das bedeutet, dass er es ohne großen Verlag im Hintergrund geschafft hat.

https://www.samfeuerbach.de/

Der Totengräbersohn
Der Totengräbersohn

In modernem Sprachgewand und mit viel Humor entlarvt „Der Totengräbersohn“, dass sich seit dem finsteren Mittelalter bis zum heutigen Tag das Miteinander der Menschen kaum geändert hat. Es geht um Freundschaft, Ritterspiele, eine Prophezeiung, das Gute im Bösen und das Böse im Guten – und das alles in einer fantastischen Welt im Mittelalter ohne fremdartige Wesen, bis auf einen wortgewandten Dämon.
Große Erfolge feiern die Hörbücher, die von Robert Frank eingelesen wurden und 2018 den Deutschen Phantastik-Preis gewonnen haben.

https://www.samfeuerbach.de/b%C3%BCcher/totengr%C3%A4bersohn/

Janika Hoffmann
Janika Hoffmann

Janika Hoffmann wurde 1995 in Schleswig-Holstein geboren. Auch wenn sie dort heute wieder lebt, zieht chronisches Fernweh sie immer wieder hinaus in die weite Welt. So lebte sie als Kind bereits für einige Zeit in Südafrika, während des Studiums zog sie für einige Monate nach Sydney und wäre beinahe dortgeblieben.
Schon immer war sie eine Vielleserin. Ihre erste schriftstellerische Reise in fantasievolle Welten unternahm sie 2008. Seitdem ist das Schreiben aus ihrem Leben nicht mehr wegzudenken, erst recht nicht, seit 2013 ihr Debütroman und erste Kurzgeschichten erschienen. Mittlerweile hat sie einen Vollzeitjob, doch nach Feierabend setzt sie sich tagtäglich für einige Stunden an ihre Manuskripte.

http://www.janikahoffmann.de/

Das Amulett der Greife

"Das Amulett der Greife" ist Janika Hoffmanns absolutes Herzensprojekt. Es erzählt die Geschichte von Charly, einem etwas naiven Mädchen, das bei einem Unfall mit Hilfe eines magischen Amuletts in die fremde Welt Aréa gelangt. Doch damit nicht genug - als sie dort aufwacht, befindet sie sich im Körper eines Greifen. Und es scheint so, als würde das Amulett, das sie nach Aréa gebracht hat, sie umbringen, wenn sie nicht schleunigst zurück in ihre Welt findet. Auf ihrer Suche nach dem Weg nach Hause begleitet sie ausgerechnet Lero, ein Wolfsgreif, der keinen Hehl daraus macht, dass er sie nicht leiden kann. Und doch ist er ihre einzige Hoffnung, sich in Aréa zurechtzufinden.

Ralf H. Dorweiler
Ralf H. Dorweiler

Ralf H. Dorweiler, geboren 1973 in der Nähe der Loreley, hat in Köln Theater-, Film- und Fernsehwissenschaft studiert. Seinen breitgefächerten Interessen entsprechend arbeitete er in einer weiten Bandbreite von Berufen: vom Schauspieler in Musicals bis zum Manager von Callcentern. Mittlerweile lebt Ralf H. Dorweiler im Südschwarzwald, wo er als Redakteur bei einer großen regionalen Tageszeitung arbeitet. Nach einer Serie mit amüsanten Krimis ist er ins historische Genre gewechselt und begibt sich mit seinen packenden Romanen auf die Spuren alter, zum Teil ausgestorbener Handwerke wie zum Beispiel das Flößen, die Glasbläserei oder die Zeidlerei. Er ist mit einer Opernsängerin verheiratet und Vater eines Sohnes.

http://dorweiler.de/

Der Gesang der Bienen
Der Gesang der Bienen

Der Roman erzählt die Geschichte des Schwarzwälders Seyfrieds, der im 12. Jahrhundert als Zeidler Honig und Wachs von Wildbienen erntet. Als seine Frau Elsbeth des Bunds mit dem Teufel beschuldigt und zum Tode verurteilt wird, reist er nach Bingen, um dort von der berühmten Benediktinerin Hildegard Fürsprache zu erbitten. Hildegard, die gerade ihr Kloster errichtet, hat allerdings mit eigenen Problemen zu kämpfen. Zahlreiche Intrigen von Gegnern innerhalb und außerhalb der Klostermauern erfordern ihre volle Aufmerksamkeit. Darum knüpft sie ihre Hilfe an die Erfüllung von Aufgaben, die Seyfried mit den Dämonen seiner Vergangenheit konfrontieren - und den einfachen Mann bis vor den frisch gekrönten König Friedrich bringen.

http://dorweiler.de/meine-buecher/der-gesang-der-bienen/

Norman Liebold
Norman Liebold

Norman Liebold ist 1976 im Stasiland geschlüpft. Bereits auf der Penne veröffentlicht er kopfschüttelnd Stories über den Irrsinn der Welt, hüpft und springt dabei durch und über alle Genres und lesenderweise alle Bühnen, zeichnet, musiziert und kunsthandwerkelt mit Leder, Bronze und Silber. Bei seinen Lesungen vergisst er über seinen Figuren nicht selten sich selbst und lebt seine Schizophrenie weidlich aus, wenn er in verschiedenen Stimmen flüstert, schreit, säuselt und dann doch wieder sonor in den Erzähler zurück findet, um zu Klarinette, Chalumeau, Flöte (oder was er sonst gerade an Instrumenten dabei hat) zu greifen und aus einer Lesung irgendetwas zwischen Hörspiel, Theater und Konzert zu zaubern. Nach mehr als 40 Büchern hat er sich noch immer nicht festgelegt, ob er knallharte Gesellschaftskritik, absurde Hirnverknoter oder verzaubernde Fantasy vorzieht. Mittlerweile mischt er sie lieber zu bunten Gebräuen, die ebenso zum Nachdenken anregen, wie sie es schaffen, auf sehr ernste Art zum Lachen zu bringen.

http://norman-liebold.com/

Zwergenbinge
Zwergenbinge

Thorsten Peschke, Aussteiger bei McKiney, verkriecht sich vor dem Haifisch-Kapitalismus in den Hunsrück, um zu sich selbst zurück zu finden. Er muss erkennen, dass er einer der wenigen Menschen ist, die Anderwelt noch sehen können. Mit der Folge, dass es an seiner Tür hämmert und zwei leibhaftige Zwerge vor ihm stehen, die ein dringendes Anliegen haben. Er soll nach Zwergenbinge kommen und alles tun, um das Zwergenreich zu retten. Wirtschaftlich - denn Zwergenbinge steckt in einer tiefen Krise, die Arbeitslosigkeit droht die gesamte Gesellschaft zu zerstören, und schließlich sei er da Fachmann.
Ein Roman zwischen kleinem Hobbit, Steampunk und Anderweltmythen, ein phantastisches Abenteuer zum Schmökern und Wegträumen und zugleich böszüngige Gesellschaftkritik, die keinen Halt vor klaren Worten macht.

Heike Knauber
Heike Knauber

Als Saarländerin ist Heike Knauber im Zeichen des Sonnenkönigs geboren. Seit ihrer Jugend haben es ihr die wilden Landschaften der Atlantikküste rund um die historischen Schauplätze der Bretagne und Normandie angetan. Schon immer hätte sie gern am Meer gelebt, am liebsten in einer von Sturm und Gischt umtosten Festung. Im wirklichen Leben hat sie sich als Buchhälterin und „Sales“ für einen französisch-amerikanischen Softwarekonzern lange in der Welt der Zahlen wohlgefühlt. Bevor sie sich der Fantastik verschrieben hat. In ihrem High-Fantasy Debüt „Najaden Das Siegel des Meeres“ entführt sie ihre Leser in eine epische Welt voll tödlicher Magie und geheimnisvoller Wesen.

http://www.heike-knauber.de/

Najaden - Das Siegel des Meeres
Najaden - Das Siegel des Meeres

Zwei ungleiche Brüder im Kampf um den Thron ihres Reichs, das gemäß einer dunklen Prophezeiung im Sandmeer zu versinken droht. Eine junge Frau getrieben von der Rache gegen die Männer, die ihr alles genommen haben. Und eine Liebe, die stärker ist, als jede Prophezeiung. Die Feldherren Sayaf und Khayam erobern die reiche Handelsstadt Glarnos, um das mystische „Siegel des Meeres“ zu rauben. Gemäß einer uralten Prophezeiung die einzige Möglichkeit, das Sandmeer aufzuhalten, das ihr Reich zu verschlingen droht. Die Brüder ahnen nicht, dass sich hinter dem Artefakt kein Gegenstand verbirgt, sondern eine junge Frau, die nicht nur ihr Schicksal, sondern das ihres ganzen Reiches verändern wird.

Tom Daut
Tom Daut

Nach dem Ausprobieren von zwei „normalen“ Brotberufen schreibt Tom Daut seit 2011 aus dem waldigen Sauerland und dem finsteren Herzen heraus düsterere Phantastik aller Spielarten. Wenn er nicht gerade in seinem Arbeitszimmer über seiner Romanreihe „Anno Salvatio 423“ oder irgendeiner Kurzgeschichte brütet, versucht er auf Cons, in Tavernen sowie Buchhandlungen, seine Geschichten mithilfe von Hörbuch-live-Lesungen dem geneigten Volk nahe zu bringen.

Mütter: Schwestern
Mütter: Schwestern

In der Anthologie „Mütter“ gibt es verschiedene Facetten zu entdecken, die mit eben jenen Müttern zusammenhängen, die Familien oder ganze Nationen leiten. Es gibt Geschichten in klein und in episch groß, welche, die einen zum Lachen bringen, zu Tränen rühren und auch solche, die einen tüchtig in Schrecken versetzen. Während der Lesung schlägt Tom Daut mit „Schwestern“ eine finstere Note der Thematik an. Wer ihn schon leibhaftig erlebt hat, weiß, dass seine Lesungen ein beachtenswertes Ereignis sind. Zieht Euch warm an!

Christoph Hardebusch
Christoph Hardebusch

Geboren 1974 in Lüdenscheid, schrieb Christoph Hardebusch schon früh Geschichten. Sein großes Interesse an der Historie führte ihn zu einem Studium derselben. Nach einigen Bestsellern im Bereich Fantasy wie die Sturmwelten-Trilogie und „Die Trolle“ ist "Die Eiserne Krone" sein erster rein historischer Roman. Derzeit lebt er mit seiner Frau und zwei Katzen in München.

http://www.hardebusch.net/

Die eiserne Krone
Die eiserne Krone

Frühsommer 1451: Lukas, der Bastard des Ritters Johannes aus Eschwege, ist zufällig in die Fänge von Piraten aus dem Maghreb geraten und sieht als Galeerensklave dem sicheren Tod entgegen. Aber dann bricht vor der Küste Zyperns ein Sturm aus. Lukas kann sich und sogar noch den jungen osmanischen Adeligen Selim retten. Der schickt ihn zum Dank als freien Mann nach Konstantinopel. Die Zeiten sind unruhig, und ein alter Konflikt spitzt sich zu: Das osmanische Reich unter Mehmed II. will den Thron der Welt erobern. Bald fallen die Stadtmauern. Im größten Kriegschaos deckt Lukas eine Verschwörung gegen den Kaiser des Heiligen Römischen Reiches auf. Jetzt ist sein Leben in Gefahr.

http://www.hardebusch.net/veroe_unter/veroe_eiserne_krone1.shtml

Melanie Vogltanz
Melanie Vogltanz

Melanie Vogltanz wurde 1992 in Wien geboren und hat dem klassischen Happy End den Kampf angesagt, denn auch das Leben endet selten gut. Letztes Jahr hat sie ihren Abschluss an der Universität Wien gemacht und arbeitet seitdem als Lehrerin. 2007 veröffentlichte sie ihr Romandebüt; weitere Veröffentlichungen im Bereich der Dunklen Phantastik folgten. 2016 wurde sie mit dem »Encouragement Award« der European Science Fiction Society ausgezeichnet. Wenn sie nicht gerade eigene Geschichten zusammenspinnt, korrigiert, lektoriert und übersetzt sie für Verlage und Kollegen oder hält ihre Frettchenmusen bei Laune.

http://www.melanie-vogltanz.net/

Wolfswille
Wolfswille

Samstagnacht wollen die beiden Damen die Zuhörer das Gruseln lehren. Wolfswille entführt in das London des Jahres 1888, wo der Wolfsmensch Alfio nach Jahren der Flucht zur Ruhe zu kommen versucht. Doch dann wird er unwillentlich in eine brutale Mordserie hineingezogen. Dark Fantasy, die Elemente aus der klassischen Gothik-Literatur mit historischer Realität vermischt.

Isa Theobald
Isa Theobald

Isa Theobald lebt und arbeitet im Saarland, dem Auenland der Republik, wo sie schreibt, lektoriert, übersetzt, feuertanzt, Seifen siedet, Kinder großzieht, Veranstaltungen moderiert, KrimiDinner spielt und sich ob dieses bunten Lebens ziemlich freut. Sie hat Kurzgeschichten in diversen Anthologien und Magazinen veröffentlicht, eine Kurzgeschichtensammlung und mehrere Anthologien als Herausgeberin betreut.  In Autorenkreisen gilt sie als Königin der Kurzgeschichten.

Im Kerker
Im Kerker

"Im Kerker" ist eine Horror-Kurzgeschichte aus der Reihe "Basement Tales", namentlich aus Band 2, "Sperrgebiet". Die "Basement Tales" aus dem Saarbrücker The Dandy is dead-Verlag sind eine Heft-Reihe in der Tradition der Pulp-Romane. In jeder Ausgabe widmen sich mehrere Autoren einem bestimmten Thema, zu dem sie sich ohne Genre-Einschränkungen austoben dürfen.
"Im Kerker" verbindet in zwei Erzählsträngen den inneren und äußeren Horror einer gefangenen Frau und nimmt den Leser dabei mit in die Abgründe zwischenmenschlicher Beziehungen. Eine Trigger-Warnung bezüglich psychischer Erkrankungen und Missbrauch sollte vorangeschoben werden.

Isa Theobald und Melanie Vogltanz

Geschichten aus den Herbstlanden
Geschichten aus den Herbstlanden

Die Herbstlande – ein magischer Ort zwischen Laubrascheln und Herbstwindflüstern, wo wundersame Wesen durch die Wälder streifen und es mehr Geschichten gibt, als jemals Blätter von den Bäumen der Länder September, Oktober und November fallen können. Das erste Buch über die Herbstlande als Gemeinschaftsprojekt mehrerer Autoren ist so eingeschlagen, dass der Verlag bereits zum dritten Mal in die Herbstlande einlädt – an einen Ort der Magie, der fallenden Blätter und der Kürbisgeister, an dem Wünsche sich oft ganz anders erfüllen als erwartet. Wie das Laubwerk im Herbst bietet auch diese Geschichtensammlung mannigfaltige Schattierungen – von fröhlichem Orange über nüchternem Braun bis hin zu blutigem Rot.

Helmut Gotschy
Helmut Gotschy

1977 hatte Helmut Gotschy eine Begegnung, die sein Leben komplett auf den Kopf stellen sollte. Er traf eine Drehleierspielerin. Ab dem Moment hatte er nur noch einen Wunsch: Er wollte diese seltsamen Instrumente bauen. Bald waren seine Drehleiern in aller Welt gefragt. Ab 2008 holten ihn die Folgen einer Kinderkrankheit ein. Er begann zu schreiben! Nach einem Studium war er in der Lage, seinem neuen Beruf freien Lauf zu lassen. Irgendwann war das Biografische aufgebraucht. Helmut Gotschy wandte sich erfolgreich der Kriminalliteratur zu. Nach „Die Tote in der Blau“ ist im März „Tod im Drachenzuber“ erschienen. Weitere Morde sind in Planung.

https://www.helmut-gotschy.de/

Tod im Drachenzuber
Tod im Drachenzuber

Kommissar Konrad Bitterle wird beim Angeln gestört. Er muss mit seiner Kollegin Kula auf dem Mittelalterfestival im Wiblinger Klosterhof ermitteln, denn die Leiche eines bekannten Musikers der Gruppe Cantus Ferrum schwimmt erstochen im Drachenzuber. Seine Frau ist nicht ansprechbar, die Tochter und deren Freund sind spurlos verschwunden. Der Drummer der Band liegt zudem im Koma und ringt um sein Leben. Und was hat es mit diesem Lotorius von Lichtenrade auf sich, der klammheimlich getürmt ist, und sich der Vernehmung entzogen hat?
Die Arbeit macht den Beiden zu schaffen, denn sie müssen in einer völlig fremden Welt ermitteln. Doch zum Glück gibt es Lukas, den Kriminalassistenten, und den Barden Balthasar, ein mit allen Wassern gewaschenes Urgestein der Szene.

Ju Honisch
Ju Honisch

Allzu niedliche Feen und romantische Elflein werdet Ihr umsonst in Ju Honischs Büchern suchen. Sie mag es spannend. Sie mag es schwarzhumorig. – Und was wäre das Leben schon ohne wenigstens ein bisschen Liebe? Sie studierte Anglistik und Geschichte in München. Eine Weile lebte und arbeitete sie in Irland. Inzwischen wohnt sie in
Hessen. Sie schreibt Kurzgeschichten und Romane, von denen gleich zwei mit Preisen bedacht wurden: dem Deutschen Phantastik Preis (bestes Romandebut) für „Das Obsidianherz“ und dem SERAPH für „Schwingen aus Stein“. Zur Entspannung macht sie Musik und schreibt Lieder im Phantastik-Bereich.

https://www.juhonisch.de/

Blutfelsen
Blutfelsen

Tödliche Geheimnisse und ein uralter Hort des Wissens – freut Euch auf das zweite magische Klingenwelt-Abenteuer der mehrfach preisgekrönten Fantasy-Autorin Ju Honisch. Gegen jede Wahrscheinlichkeit gelangt Deruonn in den schwer zugänglichen Talkessel, in dem die Geheime Bibliothek Reyalun liegt, abgeschottet und verborgen vor der Welt. Nur einem einzigen Zweck ist sie gewidmet: alles Wissen zu bewahren, das im ewigen Krieg draußen verloren geht. Die junge Archivarin Shernay weiß, welches Schicksal einem Eindringling widerfährt, und gegen jede Vernunft beschließt sie, Deruonn zu retten. Als ihr Verstoß gegen das eherne Gesetz der Bibliothek entdeckt wird, bleibt Shernay keine Wahl, als mit dem faszinierenden Fremden zu fliehen. Die Welt Reyaluns ist jedoch unberechenbar und brutal. Das Wissen in Shernays Kopf wird zur Ware und zu der Waffe, die jeder Seite den Sieg bringen könnte.

Sarah Stoffers
Sarah Stoffers

Sarah Stoffers wurde vor 37 Jahren in Hamburg als Tochter zweier Journalisten geboren. Sie wuchs in einer 200jährigen Kate am Waldrand auf, die dafür bekannt war, dass dort Hexen wohnten. Sarah wusste schon mit elf Jahren, dass sie um jeden Preis Bücher schreiben wollte. Am liebsten solche voller Abenteuer, Magie und Geheimnisse. Nach ersten Veröffentlichungen als Journalistin und den unterschiedlichsten Jobs, unter anderem in der Staatsoper und als Fremdführerin, erschien 2013 ihr historischer Jugendroman „Wainwood House“. „Berlin: Rostiges Herz“ ist ihr erster Fantasy-Roman für Erwachsene.

http://sarahstoffers.de/

Berlin: Rostiges Herz
Berlin: Rostiges Herz

„Berlin: Rostiges Herz“ ist ein Steampunk Roman voller Magie, tödlicher Intrigen und uralter Geheimnisse. Er spielt in einem zukünftigen Berlin, das nach dem Klimawandel am Meer liegt. Die Zauberer feiern in den Türmen über der Stadt rauschende Partys. Die Geheimpolizei wittert überall verbotene Ideen. Und die Erfinder planen in den Kaffeeschänken eine Rebellion. Mathilda und Fidelio sind beide in dieselbe Frau verliebt, aber während das Fest der Zeitenwende näher rückt, ändert ein Mord alles.